judithdagota's Webseite

 

Zum Inhalt meines Buches "Fluch der Kindheit"
(Meine Lebensgeschichte - Judith Dagota)

http://www.contra-dem-schmerz.de/800x600/leben.htm

Eine wahre Begebenheit - niedergeschrieben von Judith der Hauptfigur dieser Lebensgeschichte. Die Handlung entspricht dem wirklichen Geschehen, die Namen sind frei erfunden......

Die junge, bisher erfolgreiche Lehrerin sitzt völlig zusammengebrochen im Kreise ihrer Therapiegruppe. Entsetzt schauen die Mitpatienten auf die junge Frau, deren gestammelte Worte mehr erahnt als verstanden werden: „ Mir ist als sei ich ein Kind, höchstens zwölf Jahre alt. Das Unterrichten ist mir unerträglich! " Ein junger Mann sagt betroffen: „ Meine Tochter ist neun, wenn ich die Beiden vergleiche scheint Judith höchstens acht Jahre zu sein!" Entsetzt zuckt die junge Lehrerin zusammen. Vor ihren Augen erscheint ein Gesicht - wollüstig und geil, dort in dem dunklen kleinen Lehmhaus......

Acht Jahre lang wurde das Kind von ihrem älteren Bruder sexuell missbraucht.

Niemandem kann das Mädchen seine Qual anvertrauen. - Neue Geborgenheit hofft Judith bei ihrer Jugendliebe zu finden. Doch die Ehe scheint zum Scheitern verurteilt. Die tiefen Veränderungen in Judiths gequälter Seele können Gegenwart und Vergangenheit nicht trennen. Wird eine psychotherapeutische Behandlung Abhilfe schaffen? Alles scheint sich zum Guten zu wenden, bis der Bruder nach seiner Scheidung der zweiten Frau ein „heiles" Familienleben vortäuschen will. - Es kommt zum endgültigen Bruch zwischen den Geschwistern. Doch eine tödlich verlaufende Erkrankung des Bruders bringt Judith abermals in arge Bedrängnis. „ Wenn du deinen Bruder noch einmal sehen und dich von ihm verabschieden möchtest, dann lass' uns bald zu ihm fahren. " - „ Nein, ich kann nicht! " , antwortet Judith ihrem betroffenen Ehemann. Noch eine Demütigung durch den Bruder könnte sie nicht ertragen. Diese würde die schwer depressiv Veranlagte endgültig in den mühsam verhinderten Suizid treiben. Voller Verzweiflung greift Judith zu einem letzten Strohhalm - abermalige Psychotherapie!

Der todkranke Bruder versteht es durch geschickte Manipulation ein allerletztes Zusammentreffen der Geschwister zu verhindern. Seinem letzten Willen fügt sich die neue Ehefrau. - „ Ich will nicht, dass meine Schwester, die mich während meiner Krankheit so vernachlässigte, an meinem Grab steht! "

Judith überwindet den Sog, der von dem Bruder auszugehen scheint, zwingt sich zum Weiterleben. Doch noch fehlt ihr die letzte Kraft um ein neues Leben ohne die Fessel, welche der Bruder um sie schlang zu führen. Ihre verhärmte Seele, ihr geschundener Körper zwingen Judith erneut sich ihrem Lebenskampf zu stellen.

Ich muss schreiben..........

um klar zu sehen - um zu verstehen, was da geschah - um zu erkennen, wer ich bin - um mir und anderen Betroffenen zu helfen, das Leben so wie es ist zu akzeptieren und zu meistern. Deshalb muss ich meinen Weg gehen, meinen ganz persönlichen Weg mit seinen Leiden und Aufgaben. Beim Schreiben erlöse ich mich von all' den Bedrängnissen, die mein Leben zerstören - mich in den Suizid treiben wollen. Und ich schreie es für EUCH heraus:

„ Gebt Euch nicht auf! Denn so lange Ihr EUCH nicht aufgebt, seid Ihr nicht verloren! "


Öffne Deine Seele - und Du bist nie wirklich allein!

Novalis: Die Liebe ist der Endzweck der Weltgeschichte, das Amen des Universums.

http://www.contra-dem-schmerz.de/800x600/kind.htm

 

Wie die meisten Missbrauchsopfer so wird auch Judith im weiteren Leben nicht nur von stark belastenden Depressionen heimgesucht, sondern muss zusätzlich mit den ständig stärker werdenden Schmerzen und unerträglichen Schwächezuständen der Fibromyalgie leben.
( Denn 60% der Fibromyalgiepatienten haben laut entsprechender Untersuchungen ein kindliches Trauma erlebt. Quelle: Apothekenumschau, 15. Mai 2005 )

Judith Dagota leidet schon viele Jahrzehnte an Fibromyalgie. Die ersten Symptome der Krankheit zeigten sich schon im Kindesalter. Bereits 1994 vermutete Judith aufgrund beschriebener Informationen des vielseitigen Krankheitsbildes, dass sie von der Krankheit betroffen sei. Ein Facharzt, der anhand der Tender Points ein entsprechendes Leiden vermutete, sagte ihr jedoch, die Fibromyalgie sei es nicht. Sie reagiere zwar auf die entsprechenden Schmerzpunkte, sei jedoch nicht der Typ für diese Krankheit. Und damit begann für Judith eine weitere jahrelange erfolglose Odyssee von Arzt zu Arzt, bis man endlich im Fachkrankenhaus für rheumatische Erkrankungen nach 10 langen, schmerzvollen Jahren die richtige Diagnose traf.

 

 

Judith - 1941 während des zweiten Weltkrieges geboren. Aufgewachsen in der damaligen DDR, war während ihrer Kindheit vom achten bis zum sechszehnten Lebensjahr sexuellem Missbrauch ausgesetzt. Im „Fluch der Kindheit" beschreibt sie dem Leser emotionsreich ihre tragische Kindheit. Die Menschen erfahren, wie sich in so einem kleinen Menschenkind eine völlig veränderte, nicht mehr normal verlaufende Gefühlswelt für das gesamte weitere Leben auftut.

 

Selbst weniger gefühlvolle Menschen wären entsetzt, wenn sie wüssten, ihrem Kind stünde solch ein Lebens - und Leidensweg bevor.


Zwar wird es nicht möglich sein, sexuellen Kindesmissbrauch generell zu verhindern, doch durch unsere Wachsamkeit können wir mithelfen, dass bei bereits geschehenem Missbrauch schnelle psychotherapeutische Hilfe möglich wird. Die Gefahr gravierender Spätschäden kann dadurch erheblich verringert werden.

Lasst Missbrauch nicht zu ! Habt ein Herz für Kinder!

http://www.contra-dem-schmerz.de/800x600/leben.htm 

 


powered by Beepworld